Archiv

Das Kooks Konzert

Hach. Das war eine Erfahrung. oder mehr noch. Das war ein tolles Erlebnis. Ich will wieder zurück. Ich mein ja nur.

also ich erzähl euch jetzt einfach mal alles. Wider Erwarten haben Essi, Eva, Conny und ich einen Platz ziemlich weit vorne gekriegt, vllt. 6 Reihe oder so. Naja als dann die Vorband kam (vermutlich The Unisex, aber wir wissen es noch ned so genau) wurden wir buchstäblich zerdrückt. Unglaublich aber wahr. Es war eng, wir ham keine Luft mehr bekommen. wir wurden von einer zur anderen Seite geschleudert.  Das hat keinen Spaß mehr gemacht.

wir sind dann langsam  hinter gegangen, wo wir wieder Luft bekommen haben Da wars dann sehr gemütlich. Wir konnten springen und so weiter.

Dann war die Vorband zu Ende und die Kooks sind gekommen. Dann gings erst richtig los. Dort wo wir uns sicher gefühlt haben wurden wir rumgeschleudert uns wurde auf den Füßen rumgetrampelt usw.

Wenn ich Conny zitieren darf: "Man könnte meinen wir sind auf dem übelsten Punkrock Konzert. Nicht auf einem Konzert, wo normalerweise die 13 Jährigen hingehen..."

DAnn passierte etwas doofes. Richtig doof. der Franzi wurder der Schuh abgehüpft (also sie hat ihn verloren) und hat ihn nich gleich wieder gefunden. Ihr wurde also auf dem strumpsockerten Fuß mit 120 kg oder so rumgetrampelt. sie ist dann auf die seite mit der conny gegangen (ich war mitlerweile mit der Toni allein, weil Essi und Eva schon vorjher zur Seite gegangen sind).

Ich und Toni wurden dann allein zu einem platz gedrängt wo es wirklich toll war das konzert zu hören. wir konnten die Kooks sehen und wir konnten hüpfen, aber wir wurden nicht erdrückt. So ließ sichs leben und es war wirklich einmalig. Die Stimme war unglaublich und wie die Gitarre spielen. Bewundernswert! ich sag euch eins. Auch wenn es manchen nicht so gefallen hat. Ich fand es geil und ich werde ganz sicher auch auf das nächste Konzert gehen, wenn auch nur mit der toni!

Ciao hanna

 

2.12.06 20:26, kommentieren

Ich sehe was was du nicht siehst

Hallo Menschen, groß und klein, die hanna erzählt euch heute mal wieder was.

ich erzähle über Dinge die ich grad so sehe. Zum Beispiel sehe ich grade meinen Klein-Oskar. und fragt jetzt nicht: <<wer ist klein oskar?>> Klein-Oskar, meine Damen und Herren ist mein über alles geliebter Laptop. Ja ich habe ihn einen Namen gegeben. Bin ich jetzt doof? Bin ich jetzt anders als die andern? nein :D gut

So was sehe ich noch. Ich sehe einen "penner" (jaja ich hab ihn nicht so genannt, er wollte es so. Er hat mich regelrecht dazu aufgefordert ihn so zu nennen!) mit einer Vampirfrisur. jaja extrem hmmm. wie soll ich sagen. Sexxxxyy :D^^ ne schmarrn. schaut n bissl freakig aus :D

Egal kommen wir zum nächsten punkt. was sehe ich noch. Ich sehe einen pinken klebezettel über meinem schreibtisch pappen. darauf steht DER....

*trommelwirbel*

 

QUINTENZIRKEL!

Ja schon wieder was gelernt. So ich werde mich nun weiter mit wichtigen Themen, wie Französisch, beschäftigen

Salut! hanna

1 Kommentar 10.12.06 17:57, kommentieren

Ich darf keine Vorurteile haben...

...

aber ich habe welche. Es tut mir leid. Ich kann es nicht ändern. Aber wenn ich tagtäglich irgendwelche bestätigungen von meinen Vorurteilen sehe darf ich dann nicht so denken?

Ein Beispiel:

Heute nach dem Kino. Zwei "Keulen" standen an der U-Bahn. ich sitze mit meinen schwestern auf der Bank und sehe mir ein Kinoheft an. Dann schauen die so und sagen: "Ey, lernen die für die schule?" Ja. Wie soll ich sagen. Stimmt schon, wenn man lesen als lernen bezeichnen will. Und dann kamen noch son paar intelligente sätze wie: (ich schaue grad auf mein handy) "Ey glotz nich so blöd". Ja du mich auch. Danke ich weiß mein Handy is dein bester freund.

Dann kommt die ubahn. wir stehen auf. Dann sagen diese zwei netten damen: "Kommt ihr aus Neuperlach Süd, Hasenbergl oder Neuaubing West" Ja genau, das sind die Stadtteile wo ich mich am meisten aufhalte. Nein ich habe wirklich nichts gegen die aber tut mir leid, denken die wirklich dass es nur diese drei Stadtteile oder wie man es nennen will? keine ahnung. wir antworten voller Ironie: JA. und jetzt kommt etwas was mich leicht verwundert hat. Sie haben unsere Ironie tatsächlich verstanden. Danke, ganz vergessen muss man es doch nicht. Gut. Dann sagt die eine vor mir: "Ey, isch kann dich vor die U-Bahn schmeissen" Ja meine kleine, das kann ICH auch machen du musst es mir nicht sagen dass du das kannst. und die andere sagt (wie nett von ihr mich zu retten) "Ne lass mal"

So in der U-Bahn: Diese zwei netten mädchen laufen durch die U-Bahn (natürlich zeigend wie toll sie doch sind) schlagen meiner kleinen schwester auf den kopf und sagen Opferkind.

Ich stelle mir jetzt die Frage: wer ist hier das opferkind?

Darf ich wirklich keine Vorurteile haben, wo sie doch immer bestätigt werden?

 

übrigens. falls mich jemand drauf anspricht. ich weiß das das das gleiche ist, wie ich in mein lokalisten tagebuch geschrieben hab... ....aaaaaaber ich fand diese Geschcithe einfach wichtig und daher hab ich sie hier auch reingetan :D:D:D

ciaoiciaoi HANNA

1 Kommentar 27.12.06 17:52, kommentieren